Written in English

They enjoy shade, murky waters, stony ground and snag-prone conditions. There is no question why anglers love them, but their temperament doesn’t always make them easy to catch. So if we fly fishermen want to win this game of hide-and-seek in the hunt for Zander, there are a few things you need to bear in mind. But once you do, you can expect no worse results, and maybe even greater success, than with rubber lures, etc.

Unforgettable bite

At first, I focused on catching pike with the fly rod. Nothing out of the ordinary there, plenty of others before me have done the same. Flies are beyond doubt an excellent pike bait. During my first attempts, even in my local reservoir lake, I was already able to hook a few zander as a by-catch. They were incredible; some even measuring around 70 cm. When fishing for pike with rubber lures, the by-catch fish were never this big. Even on other large waters, I was regularly catching great zander on my pike trips.

That first contact with a huge zander of 89.5 cm on the fly rod fishing off a steep slope was unforgettable… I was sitting in my belly boat and guiding the fly in slow motion. Strictly speaking, I was hoping to catch a good pike again. I wanted to be sure that I was fishing close to the bottom. During a drawn-out sinking phase came a strong bite. It was unbelievably hard and direct. In hindsight, I know that no pike bite feels like that, it could only be a zander bite. I was immediately craving more zander on the fly rod. Surely, it must work when intentionally fishing for zander, too, right?

fly fishing for zander

How to play the game

Of course, we can find zander almost anywhere: in lakes, on the ground or in open waters. Given that fly fishing already limits the areas we are able to fish, the body of water should preferably have a good zander stock. If it’s also slightly cloudy or murky, we have a good chance of catching big zander in the daytime. Although EU regulations mean that many bodies of water are getting clearer, draining them of nutrients, we can still find many murky waters with a good number of zander, both in Germany and abroad. Even more important than the cloudiness of the water is definitely that it should contain typical structures that zander love, such as overhanging trees and shrubs that offer shade; a hard, stony ground; snag-prone areas; nice, steep slopes; plateaus; sluices; bridges; sheet pile walls; harbour approaches, etc.

fly fishing for zander

Hide-and-seek tactics

A boat or even a belly boat is practically a necessity. It’s the only way to fish in front of bushes, in sluices and under bridges, and it’s easier to free snags. Because one thing is clear: anyone wanting to catch zander on the fly has to take a big risk. Freeing snags with a spinning rod is easy; with a fly rod it’s almost impossible due to the heavy, sluggish line. I recommend the Seven Bass Flatform, a really fast and comfortable one, especially paired with a Float Plus Motor.

In general, and especially in murky waters, you have to make a direct hit on a zander. They won’t move any great distance to the bait, in particular when it’s a fly with relatively little action. The secret lies, on the one hand, in quickly placing the bait at a depth right in front of a bush or even a steep slope, while, on the other hand, simultaneously fishing in such a way that there is as long a sinking phase as possible. While zander like to take a rubber lure during cranking, 90% of the bites on the fly come when working with sinking phases. Whether we strip the line once or several times, strongly or tentatively, that depends on the zander’s mood on the day and, more importantly on our fishing spot. In particular, when fishing in front of bushes and over deadwood in spots that should definitely be home to a few zander, we have to get as close as possible to both the fish and the obstacles, while also incorporating a sinking phase without the streamer getting stuck. If you fish the spot too quickly, you might miss fish that don’t even see the streamer.

fly fishing for zander

Less is more

That’s why, on the one hand, we should fish streamers that are around 12-18 cm long, and are easy to cast. Large, bushy flies, maybe even with a wiggle tail, make for a more difficult and less accurately aimed cast. Soft materials, which are also important when sinking, yield more fish. However, precision is the key to this type of fishing, and brings with it more bites. At the same time, there’s no point overdoing it with huge casting distances. Not only can you cast more accurately at a distance of 10-15 metres, you can also get the fly back into the water more quickly after a backswing, and cover more distance. Fewer casts = more fishing time. In addition, the streamer is easier to control over short distances.

Our streamer has to meet the ground, and also allow you to raise it again, to prevent it getting snagged. If we cast 25 m away, it is much more difficult to raise the fly from the ground due to having more line in the water pulling downward. Less is more is also crucial when it comes to the leader. A 1 m long, 0.40 mono leader will suffice. It is also smoother than hard mono or fluorocarbon. With these, the sink tip would already be on the ground, but not the fly. Even in clear waters, effectiveness comes before visibility. Moreover, a short leader is easier to cast underneath bushes.

Equipment

A class 8 rod is excellent for this type of fishing. It has enough strength to reliably hook even wary zander, and can prevent a fish from swimming into an obstacle. An intermediate or floating line with sink 3 and sink 6 or 7 tip is usually the best choice for depths of 1.5 to 6 meters (Cortland Compact Sink for example, super thin, smooth, silent). If the conditions are frequently changing, it’s best to have two rods to hand. A 10 kg steel tip is essential. It should be soft, smooth and thin. This will protect you from pike and the fly works better than, for example, with a 0.60 fluorocarbon. A stripping basket prevents irritating tangling, and makes our accurate casting technique more effective. You should also drop an anchor, as soon as it starts to get windy or when you find a promising spot. Keep the rope as short as possible to avoid those annoying back-and-forth movements. An extra tip: due to their suction force, zander are great at getting the fly tangled up. In particular with soft materials it’s useful to have brush or a dog comb to hand.

fly fishing for zander

The zander streamer

As far as I am concerned, zander are more challenging than pike. As already mentioned, the fibres should be nice and soft, as we have to fish very slowly, while also maintaining an enticing action. The streamer should be 12-18 cm long. In murky waters definitely try out UV-active materials (e.g. orange, fluorescent green, violet). Yet, even in very murky waters subtle decoration can often be a big hit. Unweighted streamers lend themselves well to this technique, if the depth permits, and are often better as they sink more slowly. Depending on your personal preference, it may make sense to use a rattle. This attracts more attention in murky areas and provokes the zander. Depending on the water, you should try out lots of different elements. Good Fulling Mill zander flies are the FM Yellow, Dougie’s Roach Electric Yellow, Andino Deceiver Chartreuse & Black for example.

fly fishing for zander

Anyone wanting to fish for zander on the fly has to formulate a detailed plan; simply setting off and starting to fish rarely works out. With pike and perch you often experience success when one or other of the elements is not quite right, but you will only find and catch zander when everything fits perfectly, especially if they are hiding.

fly fishing for zander

fly fishing for zander

fly fishing for zander

Written in German

Hängerträchtiges Versteckspiel

Er ist lichtscheu, liebt trübes Wasser, steinigen Grund und hängerträchtige Einstände. Ohne Zweifel ist er bei Anglern extrem beliebt, aufgrund seiner Launen aber nicht immer leicht zu fangen. Wenn wir Fliegenfischer auf der Jagd nach Zandern das Versteckspiel gewinnen wollen, so gilt es einiges zu beachten. Dann läuft es oft auf die Fliege nicht schlechter oder sogar besser als mit Gummi und Co.

Unvergesslicher Biss

Anfangs war ich mit der Fliegenrute nur gezielt auf Hechtjagd. Nichts Besonderes, das haben vor mir schon sehr viele gemacht. Die Fliege ist ein hervorragender Hechtköder, ganz ohne Zweifel. Bei meinen ersten Versuchen, auch an der heimischen Talsperre, konnte ich bereits die ersten Zander als Beifang verbuchen. Unglaublich, Fische um die 70 cm. Diese Größe hatte ich beim Hechtangeln mit Gummifisch nie dabei. Auch an anderen Großgewässern hatte ich regelmäßig gute Zander bei meinen Hechtausflügen.

Der erste Kontakt mit einem großen Zander von 89,5 cm auf die Fliegenrute an einer steil abfallenden Kante war unvergesslich. Ich saß im Bellyboot und führte meine Fliege in Zeitlupe. Eigentlich wollte ich mal wieder einen guten Hecht fangen. Ich wollte sicher gehen, dass ich grundnah fische. In einer länger dauernden Absinkphase kam dann der knallharte Biss. Er war unbeschreiblich hart und direkt, im Nachhinein weiß ich, so fühlt sich kein Hecht an, so fühlt sich ein Zander an. Sofort war sie da, die Sucht nach dem Zanderbiss auf die Fliegenrute. Das muss doch auch öfters gezielt klappen?

Die Spielwiese

Logisch können wir Zander so gut wie überall überlisten: im Vereinssee, in der Talsperre, im Baggersee, am Grund oder im Freiwasser. Da wir mit der Fliege ohnehin schon weniger Terrain absuchen können, sollte das Gewässer am besten einen guten Zanderbestand aufweisen. Ist es zudem angetrübt oder trüb, so haben wir tagsüber eher gute Chancen auf große Zander. Obwohl viele Gewässer per Gesetzeslage der EU immer klarer (Hinweis: ZDF Doku „Wenn Fische im klaren Wasser verhungern“) werden und somit nährstoffärmer, finden wir sowohl in Deutschland als auch im Ausland noch einige trübe Gewässer mit guten Zanderbeständen. Wichtiger noch als die Trübung ist definitiv ein Gewässer mit typischen Strukturen, die Meister Glasauge eben liebt: z.B. überhängende Bäume und Sträucher, die Schatten spenden, einen harten, steinigen Grund, hängerträchtiges Terrain, schöne, steile Kanten, Plateaus, eine Schleuse, Brücken, Spundwände, Hafeneinfahrten usw.

Taktik fürs Versteckspiel

Ein Boot ist nahezu ein Muss. Nur so können wir zum einen vor Büschen fischen, in Schleusen und unter Brücken und wir können unsere Hänger lösen. Denn eines ist klar: Wer sich gezielt mit der Fliege auf die Zanderjagd begeben möchte, der muss ein hohes Risiko eingehen. Hänger mit der Spinnrute zu lösen ist einfach, mit der Fliegenrute aufgrund der schweren und trägen Schnur quasi unmöglich. Ein Bellyboot finde ich ideal, denn nur so kann man präzise Kanten und Hindernisse lautlos ausfischen. Ein Bellyboot mit Rudern wie das Flatform von Seven Bass, eventuell sogar mit Motor von Float Plus bringt einem dazu schnell an den Spot.

Zander im Allgemeinen und gerade in trüben Gewässern muss man zielgenau treffen. Sie legen keine großen Strecken zum Köder zurück, schon gar nicht zu einer Fliege mit relativ wenig Aktion. Die Krux liegt darin, einerseits seinen Köder vor einem Busch oder eben an einer steilen Kante schnell auf Tiefe zu bekommen und gleichzeitig so fischen zu können, dass wir eine möglichst lange Absinkphase haben. Zander mögen zwar einen Gummifisch beim Leiern nehmen, die Bisse auf unsere Fliege kommen aber zu 90%, wenn wir mit Absinkphasen arbeiten. Ob wir nun einmal Anstrippen oder mehrmals, kräftig oder zaghaft, das ist zum einen von den Tagesvorlieben der Zander abhängig und vor allem von unserem Angelplatz. Gerade wenn wir vor Büschen und über Totholz fischen, an Plätzen, die definitiv Zander beherbergen sollten, müssen wir so nah wie möglich an die Fische bzw. Hindernisse heran und gleichzeitig eine Absinkphase einbauen können, ohne dass der Streamer sich festsetzt. Wer Plätze zu schnell befischt, lässt eventuell Fische stehen, die den Streamer gar nicht erst gesehen haben.

Weniger ist mehr

Zum einen sollten wir daher Streamer fischen, die um die 12-18cm lang sind und sich sehr gut werfen lassen. Buschige, große Fliegen, eventuell sogar mit Wiggletail, lassen sich schwieriger und vor allem nicht so zielgenau werfen. Weiche Materialien, die auch beim Absinken spielen, bringen mehr Fisch. Präzision ist bei dieser Angelei jedoch Trumpf und bringt mehr Bisse. Gleichzeitig sollten wir keine maximalen Wurfweiten ausreizen. Zum einen kann man auf 10-15 Metern genauer werfen, zudem können wir bereits nach einem Rückschwung wieder die Fliege ins Wasser bringen und Strecke machen. Weniger Schwünge = mehr Angelzeit. Wiederum lässt sich der Streamer auf kürzeren Distanzen besser kontrollieren.

Unser Streamer muss zum Grund und sich ebenso wieder anheben lassen, damit er sich nicht festsetzt. Werfen wir 25 m, so ist ein Anheben der Fliege vom Grund durch mehr Schnur im Wasser die nach unten zieht viel schwieriger. Weniger ist mehr gilt auch für das Vorfach. Ein 1 m langes 0,40er Monovorfach reicht aus. Es ist zudem glatter als Hardmono oder Fluorocarbon. Die Sinkspitze zieht es gleichmäßiger in Richtung Grund als ein längeres Vorfach. Hier wäre die Sinkspitze beispielsweise schon am Grund, die Fliege jedoch noch nicht. Auch in klaren Gewässern steht hier Effektivität vor Sichtigkeit. Ein kurzes Vorfach lässt sich zudem besser unter Büsche werfen.

Equipment

Eine 10er Rute eignet sich hervorragend für diese Angelei. Sie hat ausreichend Kraft, um auch vorsichtige Zander sicher zu haken und sie kann einen Fisch davon abhalten, in ein Hindernis zu schwimmen. Eine Intermediate- oder Schwimmschnur mit Sink 3 und Sink 6 oder 7 Spitze ist meistens die beste Wahl bei Tiefen zwischen 1,5-6 m (Cortland Compact Sink, dünn, weich, leise). Ändern sich die Bedingungen häufig, so sollten zwei Ruten griffbereit liegen. Eine 10 kg tragende Stahlspitze ist Pflicht. Es sollte weich, glatt und dünn sein. Es schützt vor Hechten und an ihm spielt die Fliege besser als an beispielsweise 0,60er Fluorocarbon. Ein Schnurkorb vermeidet lästiges Verheddern und gestaltet unser präzises Werfen effektiver. Zudem sollten wir einen Anker setzen, sobald es windig wird oder wir einen verheißungsvollen Platz gefunden haben. Das Seil so kurz wie möglich halten, um lästiges Pendeln zu vermeiden. Extratipp: Durch ihre Ansaugkraft sind Zander Meister im Vertüddeln der Fliege. Gerade bei weichen Materialien ist es von Nöten, eine Bürste oder einen Hundehaarkamm dabei zu haben.

Der Zanderstreamer

Zander sind in meinen Augen anspruchsvoller als Hechte. Wie bereits angesprochen sollten die Fasern schön weich sein, da wir sehr langsam fischen müssen und dennoch eine verführerische Aktion haben wollen. 12-18cm lang sollte der Streamer sein, in trüben Gewässern auf jeden Fall uv-aktive Materialien (z.B. orange, fluogrün, violett) ausprobieren. Aber: auch im ganz Trüben sind oft dezente Dekore der Bringer! Unbeschwerte Streamer eignen sich, wenn es die Tiefe zulässt, meistens besser, da sie langsamer absinken. Je nach Laune kann es Sinn machen, eine Rassel zu verwenden. Diese erzeugt mehr Aufmerksamkeit in trüben Gefilden oder reizt passive Zander stärker. Je nach Gewässer sollte man viel ausprobieren. Gute Fulling Mill Zanderstreamer sind folgende: FM Yellow, Dougie’s Roach Electric Yellow, Andino Deceiver Chartreuse & Black.

Wer Zander auf die Fliege fangen möchte, der muss sich einen genauen Plan machen. Einfach losrennen und fischen wird in den seltensten Fällen funktionieren. Auf Hecht und Barsch hat man auch dann Erfolg, wenn irgendeine Komponente nicht ganz stimmt. Zander findet und fängt man nur dann, wenn alles ganz genau passt. Vor allem, wenn sie sich verstecken.

(Visited 62 times, 1 visits today)